Shauns Blog Just another Shaun site

19Sep/14Off

PSOD with VMware ESXi 5.5.0 U2 (2068190) on HP Blade Gen8

This week we had some problems with our ESXi infrastructure. By "our infrastructure" I mean one data center containing 10 ESXi Hosts with 1,87 TB RAM and 13 TB SAN storage in total. Quite nice. On the data center are running round about 160 VMs with different sorts of Windows and Linux OS.

On Monday we planned to start our update routine from ESXi 5.5.0 (1746018) to ESXi 5.5.0 U2 (2068190). First of all we searched in the web to find known issues. Our search had no findings, so we decided to start with the first two hosts out of ten. Everything worked fine and we carried on with the updates. But host number five had an PSOD after the reboot. Another cold boot had no result, so we decided to re-install the host with the actual version [VMware ESXi 5.5.0 U2 (2068190)]. Even the installation routine crashed with a PSOD. The only possible solution was to re-install the host with the older version.

vmware

We opened up a trouble ticket with the result that this is a known issue, but only in combination with ESXi 5.5.0 U2 (2068190) and HPs Gen8 Blades. The first blades (HP Gen7) we updated, works well so far.
I think it must have to do something with the included drivers. On the afternoon I will try to install a non customized version to see what happens. HP and VMware works like a horse to get this fixed, so I'll write an update when I get further information's.

Update (24.09.)

I installed a non customized version ofESXi 5.5.0 U2 (2068190) end of last week and manual added drivers for network and FibreChannel card. The ESXi is up and running without any PSOD. Nonetheless I hope HP and VMware will find a solution soon, because installing drivers manually is not my favorite line of action.

Tagged as: , , , , , , Comments Off
28Jan/12Off

Check FS Access via SNMP

I had a strange problem with one of my servers. The problem was, that some of the mount points changed their filesystem access from read-write to read-only. It was a problem of my Dom0. So I thought for a nagios check of my servers to recognize further changes. I found an OID which contains the value of the filesystem access parameter. It is located in the hrFSTable and looks like this (there are some more values but not useful at this point):

HOST-RESOURCES-MIB::hrFSIndex.1 = INTEGER: 1
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSIndex.2 = INTEGER: 2
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSIndex.3 = INTEGER: 3
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSMountPoint.1 = STRING: "/"
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSMountPoint.2 = STRING: "/sys"
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSMountPoint.3 = STRING: "/home/shaun"
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSAccess.1 = INTEGER: readWrite(1)
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSAccess.2 = INTEGER: readWrite(1)
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSAccess.3 = INTEGER: readWrite(1)
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSBootable.1 = INTEGER: true(1)
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSBootable.2 = INTEGER: false(2)
HOST-RESOURCES-MIB::hrFSBootable.3 = INTEGER: false(2)

The values I wanted to get are located in the rows 7 - 9.
So I wrote a small Perl script to parse the values of the hrFSTable. This script uses the basic Nagios return codes. It needs no libnet-snmp-perl library only the Net-SNMP Tools installed on the machine.

#!/usr/bin/perl -w
#################################################################################################
##																								#
## 	Filename:	check_snmp_diskaccess.pl														#
## 	Description:checks fs access of via SNMP (HOST-RESOURCES-MIB::hrFSAccess)					#
## 	Author:		Shaun(shaun [at] shaunshome [dot] de)											#
##	Dependency:	Net-SNMP (http://www.net-snmp.org) 												#
##																								#
##	Date:		2012-01-27																		#
## 	Version:	1.0																				#
## 																								#
##	Parameter:	-V	version	output (--version)													#
##				-h	help (--help)																#
##				-t	timeout (10 in default) (--timeout)											#
##				-c	critical value (1: for readWrite, 2: for readOnly [RFC 2790]) (--critical)	#
##				-H	IP address of host (--hostname)												#
##				-C	snmp community string (public in default) (--community)						#
##	Returncode (see http://nagiosplug.sourceforge.net/developer-guidelines.html):				#
##				0 - check result is OK															#
##				1 - check result is WARNING														#
##				2 - check result is CRITICAL													#
##				3 - check perfomed with failures; state is UNKNOWN								#
##																								#
#################################################################################################

#	some inclusions
use strict;
use Getopt::Long;
Getopt::Long::Configure ('no_ignore_case');

#	set environment
$ENV{'PATH'} = "/bin:/usr/bin:/usr/local/bin";

#	define arguments
my $RES_OK		= 0;
my $RES_WARN	= 1;
my $RES_CRIT	= 2;
my $RES_UNKN	= 3;

my @RES_STR		= (	'OK',
					'WARNING',
					'CRITICAL',
					'UNKNOWN');

my $oid_fsTable		= ".1.3.6.1.2.1.25.3.8";
my $oid_fsAccess	= ".1.3.6.1.2.1.25.3.8.1.5";

my $version		= undef;
my $help		= undef;
my $timeout 	= 10;
my $host 		= "";
my $critical 	= 2;
my $community 	= "public";

my $version_out = "1.0";

#	define usage
sub usage{
	my 	$return  = "$0 allows you to check fs access via SNMP. This check requires net-snmp.\n\n";
		$return .= "USAGE: $0 [options]\n";
		$return .= "\t-V --version\tdisplay version\n";
		$return .= "\t-h --help\tdisplay this tiny text\n";
		$return .= "\t-t --timeout\ttime out of check (default: $timeout)\n";
		$return .= "\t-c --critical\tcritical value (1: for readWrite, 2: for readOnly [RFC 2790])\n";
		$return .= "\t-H --hostname\tIP address of host\n";
		$return .= "\t-C --community\tsnmp community string (default: public)\n";

		return $return;
}

#	parse arguments
my $res			= "";

$res = GetOptions(	'version|V'		=> \$version,
					'help|h'		=> \$help,
					'timeout|t=i'	=> \$timeout,
					'critical|c=i'	=> \$critical,
					'hostname|H=s'	=> \$host,
					'community|C=s'	=> \$community);

if(not $res){
	print "ERROR: Need Parameters\n".usage();
	exit($RES_UNKN);
}
if(defined($version)){
	print "%s Version: %s\n", $0, $version_out;
	exit($RES_UNKN);
}
if(defined($help)){
	print usage();
	exit($RES_UNKN);
}
if($host eq ""){
	print "ERROR: Need host\n".usage();
	exit($RES_UNKN);
}

#	manage timeout
$SIG{'ALRM'} = sub {
	print "ERROR: Check timed out\n";
	exit($RES_UNKN);
};

alarm $timeout;

#	walk snmptree
my $snmp_cmd = "snmpwalk -v 2c -c ".$community." ".$host." ".$oid_fsTable;
my $snmp_res = `$snmp_cmd` or exit $RES_UNKN;

#	parse argument to find hrFSAccess OID in result and store it to fs array
my @snmp_data = split(/\n/, $snmp_res);
my @snmp_fs;

@snmp_fs = grep(/hrFSAccess/, @snmp_data);

#	search in array for fsAccess values
my $snmp_fs_length	= @snmp_fs;
my $check_res		= $critical;
my $check_string	= "";
my @check_string;

for(my $count = 0; $count < $snmp_fs_length; $count++){
	my $actual		= $count + 1;

	#	parse data to get deschription of mount point
	my @fs_descr 	= grep(/hrFSMountPoint\.$actual/, @snmp_data);
	my $fs_descr	= $fs_descr[0];
	$fs_descr		=~ /STRING: (.*)$/;
	$fs_descr		= $1;

	#	parse data to get value of hrFSAccess
	my @fs_access	= grep(/hrFSAccess\.$actual/, @snmp_data);
	my $fs_access	= $fs_access[0];

	$fs_access		=~ /INTEGER: (.*)$/;
	$fs_access		= $1;

	my $reg1		= '.*?';
	my $reg2		= '(\\d+)';
	my $reg			= $reg1.$reg2;

	if($fs_access =~ m/$reg/is){
    	$fs_access = $1;
	}

	#	check if fs_access is critical
	if($fs_access == $critical){
		$check_res = $RES_CRIT;
		push(@check_string,	" Access of $fs_descr is $fs_access ");
	}else{
		$check_res = $RES_OK;
	}
}

#	output result string and quit with result code
$check_string = $RES_STR[$check_res];	

if($check_res == $RES_CRIT){
	$check_string = join(": ", @check_string);
}

print "$check_string\n";
exit $check_res;

I hope some of you get helped by this nice little script. It is not the best Perl syntax but it works fine.

I'm thinking about to write a new version of this check to use the implemented function of the Perl SNMP library. So stay tuned to get an update.

 

22Mar/11Off

A bit of white and green

Oder besser gesagt Happy St. Pattys Day und eine weiße Überraschung. Aber dazu später mehr.

Gut in Boston angekommen, mussten wir natürlich irgendetwas zum Schlafen finden. Wir sind ja einfach mitten in die Stadt gefahren. Laut Navi war ein kleines Bed&Breakfast gleich um die Ecke. Eigentlich genau das was wir wollten. Naja blöd nur das die Infos auf dem Navi ein wenig alt waren. Anstatt des B&B war da nur eine neue Wohnanlage. Mist. So sind wir dann erst mal etwas spazieren gegangen, in Richtung zwei weiterer B&B's. Aber wie sollte es auch anders sein, von den zweien existierte nur noch eins und das war zu. Also ging es weiter durch die Stadt.

Geparkt hatten wir in Boston Charlestown. Ich muss schon sagen, echt ein nettes Fleckchen. Viele kleine, meist windschiefe Holzhäuser, dazwischen einige Backsteinhäuser. Jedes zweite Haus mit Dachterrasse und eigentlich recht saubere Strassen. Der Teil der Stadt lädt wirklich zu einem kleinen Spaziergang ein.

Irgendwo in Boston fragte Litzi dann eine Passantin, ob sie uns sagen könne, wo in der Nähe ein B&B oder Hotel wäre. "Oh kommt doch herein." - Mit dieser Antwort hatten wir so mal garnicht gerechnet. Also sind wir alle fünf der netten Frau - deutsch konnte sie übrigens durch einen dreijährigen Aufenthalt in Nürnberg - in ihr Haus gefolgt, wo wir dann von ihr und ihrem Mann einige Adressen bekommen haben und sie sogar für uns die Hostels angrufen hat. So haben wir dann das Holiday Inn gefunden, in dem wir die nächsten zwei Nächte verbracht haben.

Dann mal zum Thema grün. Am Donnerstag Abend, unserem ersten Tag in Boston, war St. Patricks Day. Verdammt, das ist ja wie Karneval in Kölle. Die gesamte Stadt in grün gekleidet. Jeder irische Pub platzt aus allen Nähten und überall Betrunkene. Nachdem wir dann auch was im Magen hatten, haben wir in der Nähe von unserem Hotel eine coole Absackerkneipe gefunden "The tavern at the end of the world". Ja das hat so was von per Anhalter durch die Galaxies und da gibt es Biersorten. Grandios.

Nachdem wir uns Freitag noch Downtown angeschaut hatten. Naja hohe Gebäude eben aber mit ein paar netten alten Häusern und Plätzen. Ging es dann Samstag mit kurzem Zwischenstop am MIT zu einem Outlet Village. Verdammte Sch**** war das ein Erlebnis. Zuerst einmal die unvorstellbaren Mengen an Autos die alle in einer ewig langen Schlange dort hin rollen. Man hat das Gefühl eine gesamte deutsche Kleinstadt steht auf einem einzigen überdimensionalen Parkplatz. Es hat auch nur eine halbe Stunde gedauert, bis wir einen Parkplatz gefunden hatten. Dann also ab in die knapp 100 Läden. Alle vollgestopft mit Klamotten, Schuhen, Kochzubehör und sonstigem Kram. Auf den astronomisch niedrigen Preisen waren dann meist nochmal bis zu 60% Rabatt drauf. Da haben wir dann alle mal ordentlich zugeschlagen und so waren nachher einige Paar Schuhe, Hosen und Socken im Auto. Nach gefühlten 10 Stunden shoppen ging es dann Richtung Hotel.

Den Sonntag haben wir dann eigentlich mehr oder weniger im Auto verbracht um wieder zurück nach New Paltz zu kommen, da wir am Montag ja unser Auto wieder abgeben mussten und New Paltz nicht weit von New York entfernt ist. Um noch was von der Landschaft zu sehen, sind wir die gesamte Strecke über Land gefahren. Was sich echt gelohnt hat.

Am Sonntag Abend haben wir uns dann noch von Litzis Freund verabschiedet und sind mit ihm ins Bacchus in New Paltz gegangen. In der Taverne in Boston hatten die ja schon viele Biersorten. Aber dort, der Trinkerhimmel. 400 verschiedene Sorten Bier aus den verschiedensten Ländern. In der Dose, Flasche oder vom Fass. Also am Montag hätte ich eigentlich nicht fahren dürfen. Das war echt ein gelungener Abschluss des Roadtrips durch den Norden.

Ach genau. Das white fehlt ja noch. Am Montag früh um 3:00 fing es doch tatsächlich an zu schneien und das im März. Jetzt haben wir echt alles Wetter mit erlebt. Aber wenn man denkt die deutschen Städter verhalten sich bescheuert wenn nur eine Flocke fällt, sollte nicht durch Amerika fahren. Man könnte meinen hier hat noch niemand Schnee gesehen.

Heute (Montag) Mittag haben wir dann unser Auto abgegeben und das Hotelzimmer in New York bezogen. So sitze ich dann jetzt bei einem leckeren Bier  in unserem Hotelzimmer in Queens und freue mich schon morgen nochmal ein wenig durch diese riesen Stadt zu schlendern. Es gibt bestimmt noch genug zu entdecken.

Filed under: Amerika, Reisen Comments Off
18Mar/11Off

Roadtrip to the north

So jetzt neigt sich der Urlaub langsam dem Ende und wir treten unseren nächsten Teil der Reise an. Seit Mittwoch Mittag haben wir einen Dodge Grand Caravan mit dem wir den Norden unsicher machen wollen. Mit deutscher Gründlichkeit haben wir jeden noch so kleinen Kratzer auf dem Formular bei der Autoübergabe angestrichen und sind dann nach New Haven aufgebrochen. Da wir ja bis Mittwoch Mittag im Bus gesessen haben und zumindest ich außer drei Taccos bei Taccobell am Dienstag, seit Montag Abend nichts mehr gegessen hab. Haben wir kurz vor New Haven mal ausprobiert was ein amerikanischer Diner so kann. Muss schon sagen die Sandwiches sind echt Spitze. Den Kaffee bekommt hier zwar keiner so wirklich hin, aber er ist zumindest free refill.
Für die Nacht haben wir uns dann ein Super8 Motel gesucht und sind dann nochmal Richtung Supermarkt. Ich brauchte noch was gegen Fuss. So eine Mischung aus Sonnenbrand, Mückenstich, engen Schuhen und lange im Bus sitzen hat so leichte Nebenwirkungen. Irgendwie war mein linker Fuss fast doppelt so dick wie der rechte. Von Litzi kam schon, "Hey du hast so nen dicken Fuss wie Hagrid von Harry Potter." Na danke. Außerdem hatten wir noch Lust auf ein gutes amerikanisches Schlabberbier. Nur zu dumm das New Haven in Connecticut liegt. Da gibts ab 21:00 weder im Supermarkt noch in der Tanke Bier zu kaufen. Bloß schnell weg aus dem Staat. Na aber zum Glück gibt es ja Kneipen in denen es Bud vom Fass gibt. Und für unsere Fahrerin - Nisi - war die Cola sogar für umme.
So sind wir jetzt mit kurzem Abstecher zur Yale University und Bagelfrühstück unter Studenten auf dem Weg nach Boston. Vorbei an noch halb zugefroreren Seen, fällt mir grad so auf. Schon heftiger Temperaturunterschied. In Florida in kurzer Hose, Tshirt und Flipflops geschwitzt und hier isset dann doch was frischer. Aber in der Sonne lässt es sich im Pulli aushalten.

18Mar/11Off

The never ending bustrip

So Bustickets waren gekauft und "pünktlich" um 18:40 kam dann am Montag unser Bus. Wir mussten ja wieder zurück Richtung New York um unseren Leihwagen abzuholen. Also ab in den Greyhound, wollten ja pünktlich um 06:20 in New York sein, am Mittwoch um das Auto abzuholen. Es ging dann erst mal weiter Richtung Südosten, seltsam New York ist doch eher nördlich, nach Fort Pierce, da hieß es dann umsteigen. Ja es gibt ja so Greyhoundstationen, da kann man sich wenigstens hinsetzen und auf seinen Anschlussbus warten. Pustekuchen. Die "Station" in Fort Pierce ist ein Parkplatz auf einem Autohof, gleich neben Tanke und Arbys (ein echt leckeres Fastfoodrestaurant). Nachdem wir uns im Arbys gestärkt hatten und es echt zu kühl wurde um länger dort zu warten - diese amerikanische Klimaanlagen, schrecklich - haben wir uns entschieden die weiteren zwei der dreieinhalb Stunden die wir warten sollten auf dem Parkplatz in einer Sitzecke zu verbringen.

An dieser Stelle möchte ich mal kurz berichten, was man denn so alles sieht wenn man mit dem Greyhound durch Amerika fährt. Was ich ja schon erwähnt hatte, war das man als weißer dort eher eine Minderheit bildet. Desweiteren scheint es viele zu geben, die eine lange Reise mit jeglicher Art von sinnesberauschenden Mitteln zu kompensieren versuchen, die in den Pausen dann reichlich konsumiert werden. Das führt dann meist zu echt lustigen Ausfallerscheinungen, wie man sie eher auf Youtube erwartet.

Dann ist der Amerikaner an sich ja ein sehr offener Mensch. Man bekommt meist den halben Lebenslauf in Kurzfassung erzählt ohne das man danach fragt. Aber auf so einem Greyhoundtrip trifft man dann eher Leute die solch wirre Sachen erzählen das man lieber gleich umdreht oder sich dummstellt - "Hey sorry man. I'm a german tourist." "Oh from germany. I thought you are swedish..." "Verdammt jetzt redet der ja doch weiter über Gott und die Welt."

Dann gibt es noch erstaunlich viele Mütter, meist "Big Mammas", also schwarze etwas besser gebaute Frauen, die ein wenig überfordert mit ihren Kindern scheinen und diese lieber mit Müll spielen lassen neben zuerst erwähnten Personen - die mit den sinneserweiternden, süßlich riechenden, hauptsächlich mit Grünzeug gestreckten Zigaretten - und lieber eine rauchen und Rockmusik hören als sich um ihr gelangweiltes Kind zu kümmern. Und das alles mitten in der Nacht, an einem unschuldigen Autohof im Industriegebiet von irgendwo.
Naja aus den dreieinhalb Stunden warten wurden dann nachher doch ca. sechs, da der Bus mit dem wir weiterfahren wollten voll war. Also was macht ein deutscher Tourist wenn ihm langweilig wird. Richtig Bier trinken und Fussball spielen. Das mit dem Bier ist nur so eine Sache. Alkohol in der Öffentlichkeit geht ja eigentlich so garnicht. Na dann gibt es eben Bier aus braunen unaufälligen Papiertüten. Ja, genau wie im Fernseh. Das ist zwar eigentlich auch nicht so ganz erlaubt, aber hey wenn neben uns gekifft wird dürfen wir ja wohl mal ein Bierchen trinken. Das mit dem Fussball spielen hatte auch was lustiges. Maddin hat kurzerhand aus der eher Alublech gleichenden Alufolie und einer Walmarttüte einen Fussball gebastelt mit dem wir dann ein wenig gekickt haben. Nach kurzer Zeit kam dann auch das eher gelangweilte Kind der oben beschriebenen Sorte Mutter dazu und hat uns beide auf Trap gehalten. Verdammt. So einen kleinen Jungen von fünf Jahren der vorher von Mutti nen Liter Cola eingeflöst bekommen hat, bekommt man selbst um 12:00 nachts nicht mit einer Runde Fussball müde. Da schwächelt woher eher der Aluball und die beiden erwachsenen Mitspieler.
So war es dann ungefähr halb drei nachts, als zwei Busse Richtung Orlando kamen. Darauf haben wir uns dann aufgeteilt um endlich von dort wegzukommen und mal eine Mütze Schlaf zu bekommen. Aber warte mal, Orlando. Waren wir nicht abens in Kissimee gestartet. So 80 Kilometer südlich von Orlando. Warum denn dann bitte wieder nach Orlando. Ach genau wir waren ja Richtung Südosten anstatt Norden gefahren. So müde wie wir waren hat sich zu diesem Zeitpunkt aber keinerlei Logik daraus erschlossen.

Also ging es dann weiter über Orlando, Jacksonville, Savannah, Richmond und ein paar andere kleinere oder größere Städte bzw. Autohöfe bis hoch nach New York. Mittwochs um 11:50 sind wir dann wieder an dem riesen Busbahnhof wo unsere Floridareise gestartet hatte angekommen.
Jetzt mal so kurz nachgerechnet. Montag abend 18:40 Abfahrt. Mittwoch Morgen 11:50, mit 30 Minuten Verspätung - das auf knapp 1700 km, so geht das Deutsche Bahn - in New York angekommen. Och joa. Sind ja nur schlappe 41 Stunden und 10 Minuten. Davon ca. 10 Stunden in irgendwelchen Wartehallen oder auf Autohöfen mit oben beschriebenen Personenkreisen, darauf warten, dass der Bus gereinigt oder mal zwei Reifen gewechselt werden. Für die einen ist es eine Art Masochismus, aber meinereiner denkt sich, hey knapp 100€ für 1700 km Busreise, nen halbwegs gemütlichen Sitz, mein Buch hab ich auch fast durch und geschlafen hab ich auch mehr als ich sonst vielleicht in einer Woche schlafe. Da gibt es auch schlimmere Wege zu reisen.
Jetzt hätte ich doch beinah die Busfahrer, tschuldigung, Motorcoachoperator vergessen. Manche sind doch echt 12 Stunden mit dem Bus unterwegs. Natürlich mit Pausen, mal 15 - 120 Minuten. Aber wow. Das angeblich bis zu 30 Jahren unfallfrei. Nicht schlecht.

18Mar/11Off

Das Schaf und die Krokodile

Nachdem der erste Teil unserer Amerikareise fast rum ist, muss ich doch mal kurz berichten, was in den letzten Tagen so passiert ist. Ja ich weiß ich habe schon ewig nichts mehr geschrieben. Aber dieses Urlaub ist echt mal stressig. Besonders mit so einem Camper (8m lang, 3m breit und 3,6m hoch) unterm Hintern. Da muss man abends bzw. am Nachmittag schon schauen, wo man abends überhaupt übernachten kann/will. Hab vor lauter Stress auch Ennos Geburtstag vergessen. Deshalb auf dem Wege, alles Liebe zum Geburtstag nachträglich von allen hier.

Also wo war ich stehen geblieben, ach genau. Wir waren ja in der Nähe des Kennedy Space Centers. So sind wir dann Dienstags auf die Inseln vor Titusville gefahren wo das Kennedy Space Center und Cape Canaveral liegt. Die Natur dort ist echt spitze. Eine Mischung aus Sumpf und kleinen Palmen mit viel Busch dazwischen. Kleingehalten wird da alles mit gezielter Brandrohdung, wovon die Natur sich da aber recht schnell erholt. An einem Naturbesucherzentrum haben wir dann auch unseren ersten Alligator gesichtet und ein Manatee. Da einigen von uns das Space Center mit 41$ Eintritt ein wenig zu teuer war, wir hätten auch nur noch 2 Stunden Zeit gehabt, sind wir weiter an der Küste Richtung Süden gefahren. Maddin hatte hier auch seinen ersten Einsatz als Campervanoperator. So haben wir spät abends dann unseren nächsten Campingplatz erreicht. Nahe des Sebastian Inlet auf einer Halbinsel im Indian River. Meinereiner musste dann auch schnell in die Koje, da ich mir nen Sonnenstich zugezogen hatte. War wohl für ein weißes Schaf was das kalte Klima Deutschland gewöhnt war zuviel des Guten.

Am Mittwoch hat uns unser Nachbar dann Tipps und Kartenmaterial zu Campingplätzen gegeben. Nach einem guten Frühstück in der Sonne und mit Blick auf den Indian River sind wir dann mit kurzem Abstecher zum Miami Beach in die Everglades gefahren. Genau da wollte ich hin. Natur pur. Hier hat man ja noch nicht mal Handyempfang. Den ersten Abend haben wir unter riesigen Bäumen am Long Pine Key verbracht. Hier gabs dann erst mal gute selbstgegrillte Steaks. Naja gut waren sie nicht wirklich. Haben ein wenig nach Grillanzünder geschmeckt. Aber welcher Idiot stellt denn bitte Briketts her in denen Grillanzünder ist, achja, wir sind ja in Amiland.
Am nächsten Morgen sind wir dann weiter Richtung Küste zum Flamingo Beach. Nein das hat nicht mit pinken auf einem Bein stehenden Vögeln zu tun. Der Ranger am Campingplatz hatte uns nur schon vorgewarnt, er würde dort nicht schwimmen, da wären Krokodile und Alligatoren. Ja genau das wollten wir doch sehen. Also haben wir erst einmal eine verheisungsvolle Bootstour ins Landesinnere gemacht und haben viele, viele ... Bäume gesehen. Aber nur ein Krokodil. Lag wohl auch an dem kühlen Wetter, weil es vorher kurz geregnet hatte. Na aber die Mangrovenwälder haben ja auch was. Besonders dieser Batteriesäurebaum hört sich cool an. Wenn es regnet und man stellt sich zum Schutz drunter, hat man angeblich das Gefühl es würde einem Batteriesäure über den Körper laufen.

Am Freitag wollten dann alle, außer meinereiner, ich hätte ja noch ewig da bleiben können, nach Miami Beach genauer South Beach. Lag wohl auch daran, dass zum Beispiel unser armes Nisi mittlerweile aussah wie ein Streuselkuchen. Die Mücken in den Everglades sind echt nicht ohne. Aber laut Mückenbarometer war es ja noch ein erträgliches Level. Also gings wieder ab Richtung Osten mit unserem neuen Campingvanoperator Nisi (den dummen Witz von wegen Osten und freiwillig hinfahren verkneife ich mir an dieser Stelle einmal). Kurz vor dem Ausgang aus dem Everglades National Park haben wir noch einen Zwischenstop am Royal Palm gemacht. Ein Geheimtip von unserem Boatoperator.
Um die Sache mit dem Operator mal kurz zu erläutern. Ich könnte mich immer noch vor Lachen kringeln wenn man die Jobbezeichnungen der Leute hier liest. So heißt ein Busfahrer hier zum Beispiel Motorcoachoperator.
Und Tatsache. Auf dem Anahinga Trail am Royal Palm gab es unzählige Alligatoren und Vögel. Hanni und ich haben bei 30 Alligatoren aufghört zu zählen. Und scheu sind die Viecher da grad mal überhaupt nicht. Wenn man einen Meter neben einem Vogel steht juckt den das überhaupt nicht. Die Warnung, dass man nicht näher als fünf Meter an den Alligator rantreten solle war auch schwer zu erfüllen. Die lagen ja direkt neben dem Weg, also so knapp nen Meter neben einem. Ein Traum für jeden Hobbytierfotografen. Hier hin komme ich sicher nochmal wieder.
In Miami haben wir uns dann mal das Treiben am Ocean Drive angeschaut. Mit dem RV fielen wir da eigentlich noch nicht mal groß auf. Was da für Leute rum laufen und überall Party pur. Irgendwie gleicht das Ganze auch den Everglades. Nur war es am Ocean Drive eher ein Zoo mit dressierten Affen. Danach haben wir uns einen netten Parkplatz gesucht und haben uns erst Mal an den Strand gelegt. Abends haben wir dann auf einem kleinen RV Platz westlich von Miami gecampt. Litzi hatte schon ein wenig Angst vor den "Hillbillies" da, aber so sehen die Südfloridianer nunmal aus. Hier gab es dann die ersten selbstgegrillten Hamburger. Verdammt waren die super. Und diesmal hat auch nichts nach Grillanzünder geschmeckt. Wir haben einfach die Kohle gewechselt.

Samstags sind wir dann zurück nach Miami und haben an der Metrostation außerhalb geparkt. Die öffentlichen Verkehrsmittel da sind echt cool. Da gibbet freies WLAN. Die MVV könnte sich da mal eine Scheibe abschneiden.Mit der Metro gings dann zum Bayside Marketplace. Na halt Touristenabzocke wie in jeder anderen großen Stadt auch. Fotos mit Papageien machen, seltsame Andenken und tolle Massagehandschuhe deren Sinn sich keinem erschlossen hat. Aber es gab coole Miami Shirts. Ein absolutes Muss. Danach ging es Richtung Lake Okeechobee. Die wichtigste Frischwasserversorgung für die Everglades. Dort haben wir mit Abstand auf dem besten Campingplatz gecampt, den wir außerhalb von Stateparks gefunden haben. Mit allem was dazu gehört, sogar mit beheiztem Pool. Nur leider fehlte uns dafür die Zeit um dort ein paar Bähnchen zu ziehen.

Für Sonntag haben wir uns den Louisa State Park zum campen ausgesucht. Ein netter kleiner Park im Westen von Orlando. Nah an der Rückgabestation für den RV, da wir ihn ja am Montag leider zurück geben mussten. In dem Park gab es alles mögliches an Getier, zumindest laut Hinweisschild. Rehe, Schlangen, Squirrels und die so schön zum Baden einladenen Seen waren mit dem Hinweis auf Alligatoren gekennzeichnet. Aber mit einem Parkbewohner hatte keiner von uns gerechnet, stand ja auch nicht aufm Schild. Als es schon dunkel war, fragte Nisi auf einmal, ob irgendjemand hinter dem Camper wäre, komisch, Maddin sass mit Litzi und nem Bier am Feuer, Hanni und ich waren spülen. Aber was hatte dann hinter dem Camper geraschelt. Die Lösung war recht schnell gefunden, ein Gürteltier auf Nahrungssuche. Sowas dort anzutreffen hatte keiner von uns erwartet. Besonders das wir bis auf einen Meter rangehen konnten, bevor es sich anders überlegt hatte und ins Unterholz verschwunden ist.
Nach der letzten Nacht im RV haben wir ihn dann am Montag schweren Herzens wieder abgegeben und haben uns, bis der Bus kam noch Kissimee angeschaut. Ein kleines Städtchen südlich von Orlando. Naja amerikanische Kleinstadt halt.
Ich muss aber schon sagen, so ein paar Tage im RV machen echt Laune. Die Karre ließ sich zwar kaum fahren, was bestimmt auch an den bescheidenen amerikanischen Straßenverhältnissen liegt. Aber damit durch die State Parks Floridas zu fahren, ist etwas, was ich auf jeden Fall nocheinmal machen werde. Wer kann schon sagen, er hat so nah an einer Lacostehandtasche gestanden ohne Glas oder Zaun dazwischen. Einfach Klasse.

8Mar/11Off

Ab in den Sueden

Wo war ich stehen geblieben. Also wir haben uns dann erst mal auf den Weg nach Savannah (Georgia) gemacht. Die Mutter von Litzis AuPair Dad hatte uns die Stadt empfohlen.

So gings dann erst mal für das kleine Schaf mit dem Bus in die große Stadt, da in New York der Greyhound abfährt. Mein Gott ist diese Stadt riesig. Wer schonmal in Frankfurt oder Berlin in mitten von Hochhäusern gestanden hat, kann sich nicht ausmalen wie klein man sich doch mitten in New York am Times Square vorkommt. Alles blinkt und glitzert. Die Häuser sind verdammt hoch und jeder Laden hat nicht nur eine Schild über der Tür, nein das muss sogar blinken oder ist ein riesiger LED Screen.

Hier am Times Square habe ich dann zwei T-Mobile Karten erstanden. Für 50$ 1GB Internet, da kann man nicht meckern. Und dieser Service, die gute Frau hat sich fast eine dreiviertel Stunde damit beschäftigt um mir zuzusehen, ob mein Internet denn auch wirklich läuft und man mich auf dem Handy erreichen kann. Dagegen ist Deutschland das Desert Valley des Services. Dumm nur, dass mein Internet einen Tag später nicht mehr läuft. Naja werde ich wohl nochmal in einen T-Mobile Laden laufen.

Los ging es dann in dem Busterminal, wenn man es so nennen darf. 4 Stockwerke auf denen die Busse abfahren und ankommen. Außenrum riesige Zufahrten und das mitten in Manhatten. Da fehlen einem echt die Worte.

Nachdem wir dann das Ticket gekauft hatten und uns in der Schlange für den Bus Richtung Savannah Georgia (das ausgesprochen im Südstaatenslang ist der Kracher) angestellt hatten ging es dann doch recht bald in den Bus. Gehofft hatten wir auf so einen neuen tollen aus der Werbung mit WLAN und Steckdosen, naja gemütlich war es trotzdem. Ich muss nur sagen so als weißes Schaf sah ich mich und meine Mitstreiter doch echt in der Minderheit.

Nach ca. 19 (ausgeschrieben: neunzehn) Stunden Bus fahren kamen wir dann vormittags in Savannah an. Aber wir haben eh gut geschlafen, abgesehen von den ca. 7 Stops für Zigaretten und seltsamen Tankstellenfrass. Man muss aber sagen, alles in allem ein echt chilliges Fortbewegungsmittel dieser graue Hund.

Savannah an sich ist auch schon eigentlich eine 2-3 Tagesreise wert. Die historische Alstadt hat einen Mischung aus protzigen, typisch amerikanischen Herrenhäuser und Viertel mit kleinen windschiefen, unterschiedlich farbigen Südtstaaten Holzhäusern. Übernachtet haben wir im Thunderbird Inn. Ein richtig uriges Motel direkt an der Greyhoundstation. Hier schien es als wäre in den 60ern die Zeit stehen geblieben.

Heute morgen um 1:30 ging es dann mit dem Greyhound weiter nach Kissimee. Naja der neue Bus ist ja doch nicht so der Renner. Die Ledersitze waren eher ungemütlich hey aber es gab WLAN und Steckdosen. Nur wozu braucht man das wenn man die ganze Zeit pennt.

Nun sind wir seit 14:00 mit unserem Camper unterwegs und machen die Straßen Floridas unsicher. Ups das stimmt sogar fast. Auf dem Highway hätten wir beinahe unser Dachfenster verloren, weil meiner einer es unbedingt aufmachen wollte. Aber dank des waghalsigen Einsatzes unserer Kombüsenchefin Nisi, die kurzerhand auf den Camper geklettert ist, sind wir jetzt gut in Titusville nahe des Kennedy Space Centers auf dem Campingplatz angekommen.

In dem Sinne, Shaun geht jetzt Bier trinken, essen und sagt, "tomorrow we're on the road again".

Filed under: Amerika, Reisen Comments Off
4Mar/11Off

Die ersten Tage in Amerika

Diese Singapore Airlines sollen ja angeblich so toll sein. Also das Essen war wirklich nicht verkehrt. Es gab Frühstück, Mittag und genug zu trinken, wenn man nach fragte. Aber die Innenaustattung sah so aus als wäre Honecker noch mit geflogen.

Wir sind dann am 3.März um 10:20 in New York gelandet. Danach wurden wir von einem "netten" Beamten der Grenzkontrolle interviewt. Fragt der uns doch tatsächlich alle vier nacheinander wo wir denn hinwollen und wie lange. Die Freundlichkeit in Person, aber die Fingerabdrücke, sogar alle 10, wollte er trotzdem haben. Auf ein freundliches "have a nice day" von mir kam nur "grrmmmll...". So mussten wir dann noch eine halbe Stunde auf unser Gebäck warten und haben dabei den unermütlichen Arbeitseinsatz der Angestellten des JFK bewundern dürfen. Haben die doch tatsächlich mit sechs Mann versucht das verklemmte Gepäckband zu fixen. Bis dann endlich ein siebter dazukam und einfach mal den Not-Aus wieder entriegelte.

Dann endlich wurden wir von einer freudestrahlenden Litzi empfangen. Mir ihr ging es dann quer durch Brooklyn, an ihrer alten Wohnung vorbei über die Brooklyn-Bridge nach Manhatten. Verdammte Scheiße ist das alles groß hier. Nur irgendwie sieht es aus als hätte sich der Städteplaner in SimCity ausgetobt. Überall Quadrate wo Hochhäuser rausschießen die alle unterschiedlich aussehen, schnurgrade Straßen die in seltsamer verstrickten Kreuzungen auf drei bis vier Etagen ineinander übergehen und Brücken die wirken als könne er die Maus nicht bedienen, weil sie viel zu hoch und rießig sind um ins Stadtbild zu passen. Tja eben wie bei SimCity aber trotzdem echt imposant.

Als wir dann nach zwei Stunden in New Paltz ankamen, sind wir erst einmal in den Supermarkt, Bier und Chips für den Abend und die nächsten Tage besorgen.Mein Gott gibt es hier ein riesen Angebot. Ein komplettes Regal voll mit Bacon in allen verschiedenen Formen. Omnomnom... Salate zum selberbasteln und sogar frischen Hummer. Warum gibts sowas nicht auch in Deutschland, verdammt.

Danach haben wir dann das Hotel bezogen. Nettes sauberes Zimmer mit WLAN und Frühstück für grad mal 14€/Zimmer die Nacht.

Abends haben wir dann unseren ersten Burger in Amiland gegessen nachdem wir noch Litzis Gasteltern besucht haben. So einsam wie ich es mir aber vorgestellt hatte ist es aber nicht. Die haben ja sogar Nachbarn in Steinwurfreichweite.

Nachdem wir dann endlich schlafen gegangen sind, waren ja schließlich schon fast durchgehend seit Mittwoch Vormittag wach. Gehts heute dann mit dem Greyhound in Richtung Savannah (Georgia).

Filed under: Amerika, Reisen Comments Off
2Mar/11Off

Shaun geht auf grosse Reise

So jetzt ist es fast soweit. Morgen früh geht es dann also auf große Reise einmal quer übern Teich nach Amerika.

Sachen sind gepackt, alle Dokumente gesammelt und die Flüge schon lange gebucht.

Morgen früh werden wir (Nisi, Maddin, Hanni und meiner einer) von Bernhard an den Flughafen in FFM gefahren und dann geht es um 8:20 in den Flieger.

Bin ja echt mal gespannt wie es da drüben wird. Irgendwie alles unvorstellbar groß und so weit weg.

Werde euch dann hier weiter auf dem Laufenden halten wie es den 5 Freunden auf ihrer großen Reise geht. Achja die fünfte Person ist Litzi, die wir ja in New York einsammeln.

12Feb/11Off

Hello world!

Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!